Homepage

Merkwürdige Energieberater wollen Zählerdaten ergattern

Stadtwerke Düren wildern im Brühler Stadtgebiet

Zum Verwechseln ähnliche Gas- und Stromtarife

BRÜHL. Zu Irritationen und Missverständnissen bei Kunden der Stadtwerke Brühl führen aktuelle Werbemaßnahmen der Stadtwerke Düren. Die Dürener werben nämlich im Stadtgebiet Brühl mit Produkten wie „BrühDirektGas“ und „BrühDirektStrom“. Mit diesem Namen soll bewusst der Anschein entstehen, es handele sich um Angebote der Stadtwerke Brühl. Dazu SwB-Vertriebsleiter Martin Lösch: „Unserer Produkte haben andere Namen. Wir haben uns vor Jahren die Bezeichnungen ‚BrühlGas‘ und ‚BrühlStrom‘ schützen lassen. Wenn die Stadtwerke Düren nun den Zusatz ‚Direkt‘ wählen, dann wohl nur deshalb, weil sie bewusst unsere treuen Kunden verwirren möchten, damit diese den unpersönlichen Dürener Online-Tarif abschließen. Den bei uns üblichen Kundenservice können fremde Stadtwerke ja mangels örtlicher Nähe gar nicht bieten.“ Einige Brühler Kunden berichteten sogar davon, im Anschluss an das Schreiben Werbeanrufe aus Düren erhalten zu haben. „Das ist einerseits verboten, andererseits äußerst fraglich, woher sie die sensiblen Kundendaten haben“, sagt Lösch. „Ganz sicher nicht nur aus dem Telefonbuch.“

 

Ob die Werbemaßnahmen der Dürener auch mit der Aktivität von Drückerkolonnen zusammen hängen, ist nicht eindeutig zu klären. Tatsache ist aber, dass sich etliche Kunden bei den Stadtwerken Brühl erkundigt haben, was es denn mit den aktuellen „Energieberater-Besuchen“ auf sich habe. Die Stadtwerke Brühl stellen hierzu klar: „Wir schicken keine Mitarbeiter unangekündigt zu den Kunden, auch nicht Energieberater. Wenn wir zum Beispiel die Zähler ablesen, dann können sich unsere eigenen Leute und auch unser Hilfspersonal immer ausweisen“, erklärt Martin Lösch. „Und die haben dann auch kein Problem damit, wenn man sie kurz warten lässt und sich bei uns im Kundencenter telefonisch vergewissert.  Andere werden bei solchen Rückversicherungstelefonaten sicherlich nervös.“

 

Vermeintliche Energieberater hatten sich Zutritt zu Wohnungen und zum Energiezähler der Kunden verschafft, um nicht nur die Zählerdaten, sondern auch die Zählernummer abzufotografieren. Hat ein Kunde zu Recht den Zutritt zur Wohnung verweigert, sei ihm sogar massiv gedroht worden, den Besuch in Rechnung gestellt zu bekommen. Diese Vorgehensweise ist selbstverständlich unzulässig. Der Grund für die Besuche ist jedoch einfach: Diese Zählerdaten reichen bereits aus, um den Kunden – ohne dass er es wirklich will – vom bisherigen Energieversorger abzumelden. Der Kunde erfährt dies dann erst Wochen später, wenn er die neuen Vertragsunterlagen erhält. „Diese Aktionen sind ausgesprochen fragwürdig und gelten rein rechtlich als Haustürgeschäft. Bei Haustürgeschäften hat jeder Kunde aber ein Rücktrittsrecht von 14 Tagen von dem er dringend Gebrauch machen sollte. Wer sich unsicher ist, kann sich gerne an unser SwB Kundencenter am Janshof wenden. Die Kolleginnen dort wissen Bescheid und helfen weiter“, sagt Lösch.

www.stadtwerke-bruehl.de 

 

 

 

 

 

 

21.08.2016 Ausstellung historische Bismarck- Zweiräder in Radevormwald

Die Ausstellung Historische BISMARCK-Zweiräder öffnet am kommenden Sonntag, dem 21. August, von 11.00 bis 17.00 Uhr, ihre Türen.  Es gibt eine Bilderschau mit historischen Aufnahmen aus den Bismarck-Werken sowie über die sportlichen Erfolge der Bismarck-Werksmannschaft im Radrennsport zu sehen. Außerdem gibt es einige neue Exponate, weiterhin bekamen die Macher weitere Materialien zur Geschichte der Bismarck Werke. Ort: Bürgerzentrum Schloßmacher-Galerie, Schloßmacherstraße.


 

Mit Sport und Spaß zu drei neuen Leseclubs
Über 1.400 Radfahrer und Läufer beim 6. Kölner Leselauf

Köln, 10. Juni 2016. Das Wetter war gut, die Stimmung war prächtig und das Ergebnis war herausragend: Über 1.400 Radfahrer und Läufer kamen gestern zum 6. Kölner Leselauf und machten durch ihre Startgelder die Finanzierung von drei neuen Leseclubs an Schulen im Raum Köln-Bonn möglich. Denn für die Kosten der Benefizveranstaltung von Run & Ride for Reading e.V. und der Aktion „wir helfen“ kamen der Hauptsponsor BWT sowie weitere Unternehmen auf. Angefeuert wurden die über 80 Firmenteams und Einzelstarter im Alter von 10 bis 81 Jahren von Live-Musik, dem Kölner Bürgermeister Dr. Ralf Heinen, Prominenten wie Henning Krautmacher, dem Maskottchen des Sportamts Trops sowie den Moderatoren Mara Bergmann und Alexander Sholti.

Den Start machten über 200 Radfahrer, die wie immer von der Polizei begleitet wurden. Sie rollten von der Ostkampfbahn aus durch das RheinEnergieStadion, über die Aachener Str bis zum Dom und wieder zurück. Auf die 1.200 Läufer wartete ein fünf Kilometer langer Rundkurs durch den gesamten Sportpark Müngersdorf, der ein- oder zweimal absolviert werden konnte: mit Start-Ziel in der Ostkampfbahn, durch das RheinEnergieStadion, um die Vorwiesen des Stadions und das Stadion des ASV Köln.

Die schnellsten Frauen waren Alexandra Tiegel in 18:47 Minuten über fünf und Mandy Kleinmann in 43:08 Minuten über zehn Kilometer. Bei den Männern hatten Christoph Benkendorff in 18:21 Minuten und William Ernst in 33:20 Minuten die Nase vorn. Die schnellsten Teams waren BWT über die kurze und Gast-Studenten der Californian Baptist University über die lange Distanz. Das größte Team stellte der FC Deutsche Post mit 34 Startern. Zum originellsten Team wurde „Herzdorf Hilden“ gewählt.

Über Leseclubs
Leseclubs sind ein Konzept der Stiftung Lesen. Sie gelten als eine der effizientesten und nachhaltigsten Bildungsmaßnahmen überhaupt. Im Mittelpunkt der Leseclubs steht die spielerische Beschäftigung mit verschiedenen Lesemedien, ohne Leistungsdruck und in freizeitorientierter Atmosphäre. Ziel dieses Angebots ist es, Kindern und Jugendlichen Lesefreude zu vermitteln und damit die Lese- und Lernkompetenz zu fördern – der Schlüssel zu guter Bildung. Bisher konnte Run & Ride for Reading in der Region 50 Leseclubs fördern. Ein Leseclub kostet inklusive Bibliothek, Mobiliar und Personalschulung 9.000 Euro für drei Jahre.
www.leselauf.de

 

 

 

 

 

 

 

Bambusfahrräder waren zu Gast in Köln.
Bambusfahrräder individuell nach Kundenwunsch:  www.koala-bicycles.com

Koala Bicycles GmbH
Promenadestraße 12
85521 Ottobrunn

Telefon:  089 74057069

 

Bambusfahrrad
Bambusfahrrad

 

 

15.05.2016 Ausstellung historische Bismarck- Zweiräder in Radevormwald – Pfingtsonntag geöffnet!
Die Ausstellung „Historische Bismarck-Zweiräder“ ist im Einkaufszentrum Innenstadt (Schloßmacherplatz), in Radevormwald. Geöffnet ist die Ausstellung am Sonntag 15. Mai 2016 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Den Besuchern werden die historischen Exponate unter fachlicher Anleitung gezeigt.  Am 15. Mai gibt es auch eine Bilderschau mit Aufnahmen aus den Bismarck-Zweiradwerken. Der Eintritt ist frei. Es wird kostenlos Kaffee und Kuchen gereicht.

 

 

 

„Mit dem Fahrrad über alte Bahntrassen im Ruhrgebiet“
Das neue Radwanderbuch Bahntrassen im Ruhrgebiet vom Bachem Verlag ist bei Fahrrad-Umwelt e. V. vorrätig und ein deutschlandweiter Versand ist möglich und es ist im Handel erhältlich.
www.fahrrad-umwelt.de/fus/radbuecher-und-radkarten/
Alle Radwanderbücher vom Bachem Verlag sind bei Fahrrad-Umwelt vorrätig sowie viele weitere Radkarten und Radbücher z. B. vom BVA-Verlag.

 

 

Ampeln und Ampelschaltungen
Wer defekte Ampeln kennt, kann die uns gerne mitteilen. In Bergisch Gladbach gibt es z. B. Ampeln die auf Radfahrer im Dunkeln nicht reagieren. In Köln gibt es Ampeln die länger als 2 Minuten Rot haben. Teilt uns die Ampeln bitte per Mail mit.

 

CO2 Ausstoß verringern

Pendler können CO2 sparen:
Ab Montag 30.11. ist der Klimagipfel in Paris. Ob er etwas für die Umwelt bringt ist abzuwarten. Aber alle Menschen können sehr viel selber beitragen um den CO2 Ausstoß zu minimieren. Wir werden immer wieder nach Möglichkeiten gefragt wie man selber etwas tun kann. Das Fahrrad ist die optimale Wahl im Verkehr. Aber je nach Entfernung gibt es auch viele andere Alternativen gegenüber der Fahrt alleine im Auto.
Nicht nur das Fahrrad sowie Bus und Bahn helfen. Besonders für Pendler bietet das Pendlerportal www.pendlerportal.de kostenlos die Möglichkeit nach Mitfahrgelegenheiten zu suchen oder selber welche einzustellen. Wer kein Internet hat oder sich aus irgendeinem Grund nicht Online registrieren möchte kann Hilfe beim Verein Fahrrad-Umwelt e.V. bekommen. Für Fragen stehen wir per Mail an info@fahrrad-umwelt.de zur Verfügung. In Nordrhein-Westfalen ist die Nutzung von dem Portal bisher noch nicht so stark verbreitet, das liegt auch daran das es noch nicht so viele Pendlerfahrgemeinschaften gibt.
Nicht nur zur Arbeit lohnen sich Fahrgemeinschaften, auch in der Freizeit oder zum Großeinkauf. In Städten ist das Fahrrad bis 6 km zum Teil auch bis 10 km Entfernung das schnellste, umweltfreundlichste und günstigste Verkehrsmittel. Ist also noch besser als eine Fahrgemeinschaft.
Für Fahrten mit einer Entfernung von über 100 Kilometern und gelegentliche Fahrgemeinschaften quer durch Deutschland und Europa eignet sich das Portal www.blablacar.de mit einer großen Auswahl an Mitfahrgelegenheiten.
Der Modal Split ist eine wichtige Entscheidung aller Bürgerinnen und Bürger. Er hilft Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Das gilt nicht nur für Pendler sondern für alle zurück gelegten Wege bei Personen und Güter. Informieren kann man sich auch be uns. www.fahrrad-umwelt.de

 

 

Film-Tipps

http://swrmediathek.de/player.htm?show=45406df0-1b9b-11e6-be5d-0026b975e0ea

 

https://www1.wdr.de/wissen/mensch/radwege-webvideo-100.html

 

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/videos/die-sendung-vom-16-april-2016-100.html

 

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/videos/service-fahrrad-und-recht-100.html

 

 

 

Mit dem Fahrrad sicher durch den Winter!

Mit dem richtigen Fahrverhalten und  der angemessenen Ausrüstung macht Radfahren auch in der kalten Jahreszeit Spaß.

Bei Temperaturen unter +3 Grad Celsius muss man mit Glatteis rechnen, besonders auf Brücken und in Waldstrecken. Ist die Fahrbahn nass oder friert die Nässe gerät das Fahrrad schnell ins Rutschen. Hier ist besondere Vorsicht geboten. Dann gilt es das Tempo zu reduzieren, einen größeren Abstand zu halten und in Kurven möglichst auf Treten und Bremsen zu verzichten. Ist ein Bremsen notwendig sollte es nicht abrupt durchgeführt werden.

Sind benutzungspflichtige Radwege nicht geräumt oder gestreut, braucht man sie auch nicht benutzen. Dann sollte man auf der Fahrbahn fahren.

Es hilft auch den Reifenluftdruck auf den Mindestdruck abzusenken. Dann liegt der Reifen mit einer größeren Fläche auf der Straße auf. Es gibt auch spezielle Winterreifen z.B. von Continental und Schwalbe. Fährt man viel auf vereisten oder verschneiten Strecken kann man auch Winterreifen mit Spikes montieren.

Besonders wichtig ist im Winter die richtige Beleuchtung.
Beim Neukauf sollte darauf geachtet werden, dass ein Nabendynamo eingebaut ist und die Beleuchtung der StVZO entspricht, was leider nicht immer der Fall ist! Ein Dynamo ist zwar nach der StVZO keine Pflicht mehr aber die sicherste und umweltfreundlichste Beleuchtung am Fahrrad. Man kann auch einen Nabendynamo nachrüsten für ca. 100,00 €. Dazu gibt es ausführliche Informationen im Fahrradfachhandel.

Gute Bremsen sind im Winter besonders wichtig. Die Bremsen müssen gut funktionieren und regelmäßig gewartet werden, denn bei Nässe haben Felgenbremsen einen längeren Bremsweg. Eine Hydraulikbremse schützt vor gerissenen und vereisten Bremszügen. Fährt man viel durch Nässe und Schmutz, muss auch die Kette öfters gereinigt und geölt werden.

Die richtige Winterkleidung, die bei Wind und Kälte schützt gibt es in vielen Variationen. Bei Regen schützen wasserdichte Jacken und Überziehhosen sowie Überschuhe und warme wasserabweisende Handschuhe. Fausthandschuhe wärmen besser als Fingerhandschuhe. Es gibt auch Handschuhe mit Heizung. Bewährt hat sich das Zwiebelprinzip. Nur so viel anziehen, dass man nach fünf Minuten Fahrt nicht friert. Für Beratung per Mail und persönlich steht Kölner-Fahrrad-Netzwerk gerne zur Verfügung.
Sven Bersch

 

 

Fragen und Infos: Einfach eine E-Mail senden an: info@koelner-fahrrad-netzwerk.de

 

 

 

Seitenanfang